Dokumentation Obersiebenbrunn:Portal

Aus Dokumentation Obersiebenbrunn
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Entwurf zum Konzept der Website Doku-Obersiebenbrunn

1. Entwurf Mag. Günther Zier, 10.01.10

2. Überarbeitung: 27.01.2010

3. Überarbeitung:

Aufgaben der Doku-Obersiebenbrunn

Der Dorferneuerungsverein hat sich zum langfristigen Ziel gesetzt, eine Chronik über Obersiebenbrunn zu verfassen. Dr. Erich Prem hat damals mit seinem „Heimatbuch Obersiebenbrunn" die frühere Chronik verfasst. Ihre Dokumentation endet in den 1985er Jahren.

Der Dorferneuerungsverein will bei der Gestaltung dieser Chronik einen neuen Weg einschlagen:

In diesem Zeitraum geht es weniger um die Recherche in alten Archiven und Dokumenten (diese Informationen dürften schon im Heimatbuch dokumentiert worden sein), es geht jetzt vielmehr um Zeitzeugenberichte und ihre Dokumentation mit den vielen Fotos aus den letzten Jahrzehnten.


Software

Das Internet bietet sich gerade zu an, für alle Obersiebenbrunner/Innen ihre Erfahrungen gemeinsam zu dokumentieren. Hierzu wird das Softwarepaket „MediaWiki“ verwendet.

Ein Wiki ist eine Internetplatform, dessen Seiten von jedermann leicht und ohne große technische Vorkenntnisse direkt im Webbrowser (InternetExplorer, od. Firefox) geändert werden könnenn. Damit kann jederzeit und unkompliziert eigenes Wissen und Erfahrung zur Dokumentation eingebracht werden. Dieses Softwarepaket hat sich auch schon in sehr großem Umfang beim Aufbau der Enzyklopädie „Wikipedia“ mit ihren gut 1.000.000 deutschen und rund 3.000.000 englischen Artikeln bewährt.

Aus der Fülle der Informationen entsteht im Laufe der Zeit ein sehr umfangreiches Nachschlagewerk über Obersiebenbrunn. Vorsichtige Schätzungen sprechen von etwa 500 - 1000 Seiten, die im ersten Jahr entstehen werden. Eine Ausgabe in Buchform könnte niemals das große Datenmaterial aufnehmen, abgesehen von den Kosten eines derartigen Druckwerkes.

Die Software Mediawiki enthält eine der sehr leistungsfähigen Suchfunktion. Damit kann quasi per Knopfdruck zu einem bestimmten Suchbegriff die gewünschten Informationen abgerufen werden. Zudem ist es noch denkbar, dass dabei auch Querverbindungen zu anderen Internetseiten und Datenbanken ausgegeben werden.

Eine Liste von anderen Organisationen die MediaWiki verwenden: http://www.mediawiki.org/wiki/Sites_using_MediaWiki/de

Chronologie

Eine Chronologie entsteht dadurch, alle Seiten mit einer bestimmten Jahreszahl auswerfen zu lassen und diese zu einem Text zusammenzufügen. Somit sind ebenfalls auf Knopfdruck alle wichtigen Ereignisse eines bestimmten Jahres bereit. Mit Hilfe einer „Buch-Funktion“ lassen sich die Ereignisse chronologisch darstellen und auf Papier publizieren. Wahrscheinlich ist aber das angebotene Material für eine Publikation viel zu umfangreich.

Speicherung der Informationen

Alle Informationen werden in einer genormten Datenbank, „SQL“, gespeichert und könnten daher auch von anderen Programmen zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden. Aus derzeitiger Sicht ist das WIKI sehr leistungsfähig und wird laufend durch kostenlose Zusatzprogramme erweitert. Bei Bedarf kann ein passendes Modul in der Skriptsprache PHP erstellt werden.


Autoren der Chronik

Als Autor dieser Chronik wird somit nicht nur eine einzige Person zeichnen, sondern es werden sehr viele Obersiebenbrunner/Innen mit ihren eigenen Beiträgen als Autoren aufscheinen. Es ist durchaus denkbar, dass fast alle Obersiebenbrunner/Innen Informationen beitragen. Somit wird diese Chronik von der ganzen Marktgemeinde erstellt werden. Für die Bild-Dokumente ist durchaus denkbar, dass aus fast jedem Haushalt ein Bild in dieser Dokumentation eingebracht wird.

Grundsätze zum Betrieb der Internetplattform Doku-Obersiebenrunn

Für den Betrieb der Doku-Obersiebenbrunn ist keine ständig laufende Redaktion vorgesehen. Jeder der mag, kann eine Seite eröffnen und seinen Artikel einstellen. Allerdings sind ein paar bewährte Grundregeln zu beachten:

Wichtigster Grundsätze ist der „neutrale Standpunkt“ und die „Nachprüfbarkeit“ Damit wird eine inhaltliche Ausrichtung der Artikel festgelegt. Inhaltlich geht es in erster Linie um die Beschreibung von Ereignissen in und um Obersiebenbrunn. Tatsachenbeschreibung im journalistischen Sinn hat oberste Priorität. Allerdings wird zu jeder Seite auch eine Diskussionsseite erstellt, auf der durchaus persönliche Meinung und Stellung vermerkt werden darf. Trotzdem sollte jederzeit der Unterschied zwischen den Tatsachen und Fakten von der persönlichen Sichtweise und Stellung unterscheidbar sein.

Der neutrale Standpunkt verlangt jedoch nicht, dass alle verschiedenen persönlichen Ansichten gleichwertig präsentiert werden können. Jeder hat die Ereignisse aus seinem sehr persönlichen Blickwinkel gesehen bzw. erfahren. Hier liegt es schon in der Natur der Sache, das verschiedene Sichtweisen in der Dokumentation festgehalten werden. Gegenseitige Kontrolle der Autoren und Benutzer der Doku-Obersiebenbrunn sollen gewährleisten, dass der neutrale Standpunkt eingehalten wird. Es geht in erster Linie um die Beschreibung von Tatsachen.

Organisationsstruktur

In der ersten Phase, eine Testphase, wird die Internetplattform "Dokumentation Obersiebenbrunn" von Mag. Günther Zier betrieben. Diese Phase soll etwa ein Jahr laufen. Somit sind die Verantwortlichkeit und Abläufe vollkommen geklärt. Mit den Erfahrungen aus dieser Zeit wird sich eine geeignete Träger-Organisation kristallisieren.

Personal:

Derzeit werden 5 verschieden Benutzer der Doku-Obersiebenbrunn unterschieden.

Jeder dieser Benutzer hat verschiedene Rechte. Die Rechte der Benutzer sind auf Spezial:Gruppenrechte aufgelistet.

Vorläufig ist es so geplant, dass jeder Benutzer alle Artikel sehen kann. Es sind keine versteckten Seiten vorgesehen.
Zum Verfassen eines Artikels oder zum Ändern eines beliebigen Artikels muss sich der Benutzer anmelden. Hierzu ist eine e-mail-adresse zwingend vorgeschrieben, weil das Softwaresystem eine Bestätigung des Anmelders via e-mail braucht. Alle anderen Benutzer, wie Bot, Bürokrat und Administrator haben verschiedene Rechte und Pflichten, wie Löschen von Artikeln, Sperren von Benutzer und ähnliche Verwaltungsaufgaben.

Für die Realisierung des Ziels: Erstellung einer Chronik in Buchform von Obersiebenbrunn, werden engagierte Mitarbeiter als „Administratoren“ berufen. Sie werden jeweils ein größeres Thema betreuen und zu einer „Chronik“ zusammenfassten. Damit dies auch technisch möglich ist, achten diese „Administratoren“ auf die Einhaltung eines Mindeststandards, wie z.B. dass auf jeder Seite die Jahreszahl sicher vermerkt wird.

Die Chronik-Seiten werden zwar von jedem Benutzer gesehen, aber nicht geändert. Diese Seiten können aber diskutiert werden, dazu steht jeder Seite eine „Diskussionsseite“ bereit. Auf diesen Seiten kann die eigenen Meinung und Sichtweise zu den „fertigen“ Chronik-Seiten eingetragen werden.

Wie entsteht die Dorfchronik?

Es gibt somit zwei Prozesse die zu einer Erstellung der Dorfchronik führen:

Bottom-UP:

Auf möglichst breiter Basis werden alle möglichen Informationen auf den vielen einzelnen Seiten von den Benutzern zusammengetragen. Auf dieser Ebene ist keinerlei Beschränkung, weder vom Thema her, noch vom historischen Rahmen her vorgesehen. Allerdings wird sich im Laufe der Zeit eine thematische Gliederung erkennen lassen.

Top-Down:

An oberster Stelle steht die Herausgabe einer Dorfchronik. Dieses Ziel bestimmt die Themen-Auswahl, das Format und Qualität der Belegbarkeit. Für die Realisierung werden einige Benutzer mit besonderen Rechten ausgestattet, die mit besonderer Vorsicht lenkend eingreifen können. Allerdings darf auf keinen Fall eine Zensur oder bevorzugte Themenauswahl forciert werden. Alleine durch das Anbieten eines Gliederungsschemas darf ein schwacher Einfluss auf die Themenauswahl der Benutzer erfolgen. Letztendlich werden diese besonderen Benutzer, die sog. „Administratoren“ mit ihrer Selektion die Kristallisation der Dorfchronik steuern.

Sicherheitsstufen

Grundsätze

  1. Benutzer, die grob gegen die Regeln dieser Internetplattform verstoßen, können jederzeit von den Administratoren und Bürokraten ausgeschlossen werden.
  2. Es gibt im Grunde keine anonymen Operationen in dieser Plattform. Die Software zeichnet jede Aktivität auf. Und speichert mindestens die IP-Adresse auf. (z.B. 192.63.81.14)
  3. Seiten, die als vollständig erscheinen, können jederzeit von Administrator gegen jede Bearbeitung gesperrt werden. Die parallele Diskussionsseite kann zunächst offen bleiben. Damit sind die Möglichkeiten der Stellungnahme zur Hauptseite weiterhin gegeben.

Stufen der Benutzerrechte

Es sind 5 Stufen geplant. Mit jeder höheren Sicherheitsstufe ist die Internetplattform Doku-Obersiebenbrunn gegen Missbrauch zunehmend stärker abgedichtet. Allerdings werden die Benutzerrechte immer kleiner und damit auch die Kreativität und Produktivität.

Stufe 0

Ein nicht-angemeldeter User kann alle Seite und Diskussionen der Web-Plattform lesen, ändern und neu gestalten. Aber nichts hochladen. Der User wird nur mit der IP-Adresse (z.B. 196.82.126.38) registriert. Damit ist ein Mindestmaß an Identifikationsmöglichkeit gegeben. Allerdings ist es nicht wirklich einfach, den User nachträglich zu identifizieren.

Stufe 1

Nur angemeldete User können Seiten gestalten und verändern. Die eigene Seite kann NICHT gesperrt werden. Eine vom Administrator gesperrte Seite kann nicht verändert werden. Identifikation des Users: Anmelden mit Benutzername, Passwort, e-mail, und realen Namen. Allerdings gibt es eine Lücke: Die e-mail-Bestätigung muss nicht sofort erfolgen, sondern kann erst nach Tagen passieren. In dieser Zeit kann der User alles zerstören. Abhilfe: Seiten dürfen erst nach der e-mail-Bestätigung verändert werden. Hier zu müsste eine entsprechende Definition im PHP-File für Benutzerrechte angepasst werden. http://www.mediawiki.org/wiki/Manual:$wgAutopromote/de

Stufe 1a

Der angemeldete Benutzer hat erst die vollen Rechte, wenn er sich über die e-mail-Bestätigung identifiziert hat. Allerdings ist dies nur eine trügerische Sicherheit, weil jederzeit kurzfristig eine gültige e-mail-Adresse benutzt werden kann, ohne dass damit eine Person gültig identifiziert werden könnte ist. Somit wäre diese Sicherheitsstufe jederzeit auszuhebeln.

Stufe 2

Der angemeldete User kann keine Seiten verändern, auch nichts hochladen. Erst nach Prüfung durch die Administratoren wird er als „Writer“ definiert und hat dann das Recht Seiten zu erstellen und auch Dateien hochzuladen. Als Writer hat er auch das Recht seine Seiten zu sperren. Der User „Writer“ müsste noch definiert werden. (Achtung hier muss zuerst der Gruppe „User“ alle Rechte entzogen werden und dann wieder dem „Writer“ alles wieder gegeben werden.)
http://www.mediawiki.org/wiki/Help:User_rights
Das Ganze ist relativ kompliziert, schwer und umständlich zu verwalten. Bietet in Punkto Sicherheit keine wesentlichen Vorteile zur Stufe 3.

Stufe 3

Das selbstständige Anmelden in der Doku-Obersiebenbrunn ist nicht mehr möglich. Die Anmeldung und Erlaubnis zum Verändern von Seiten kann nur der Bürokrat oder Administrator (Sysop) machen. Will sich jemand anmelden, muss er das per e-mail oder persönlich über einen Administrator oder einen Bürokraten machen. Der User schlägt den Benutzernamen vor auch das Passwort und dem realen Namen; auch eine passende e-Mail Adresse, denn die Bestätigung läuft weiterhin über e-mail. Es wäre möglich, in dieser Stufe auch die Adresse zu erheben. Der Administrator od. Bürokrat erstellt dann ein Benutzerkonto und teilt die erfolgreiche Anmeldung dem Benutzer mit. Dies funktioniert ganz einfach und läuft problemlos, keine zusätzliche Software ist notwendig. Es gäbe eine Erweiterung dazu, die alles automatisiert. Nach Außen hin ist nur die Option „Neues Benutzerkonto anlegen“ auf der Anmeldungsseiten nicht vorhanden.

Gute Erklärungen in:
http://www.mediawiki.org/wiki/Disable_account_creation#Restrict_account_creation
Hier steht’s möglicherweise auch: http://www.mediawiki.org/wiki/Disable_account_creation
Und auch http://www.mediawiki.org/wiki/Extension:ConfirmAccount

Stufe 4

Es können nur die Administratoren Seiten aufbauen und verändern. Informationen hiezu erhalten die Administratoren von den Leuten per e-mail oder in anderer schriftlicher Form. Daraus erzeugen die Administratoren die Seiten. Selbstverständlich ist auch das Hochladen für alle normalen User gesperrt. Aber mit dieser höchsten Schutzstufe wird die breite Masse von der Mitarbeit an der Dokumentation ausgesperrt - was den grundsätzlichen Überlegungen widerspricht.

Download

Dieses Konzept als Word-Datei:

Sicherheitsstufen:

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge
Drucken/exportieren