Heimatberechtigung

Aus Dokumentation Obersiebenbrunn
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Heimatberechtigung

Ende des 19. Jahrhundert bemühten sich viele Menschen in der K.u.K. Monarchie in einer Ortschaft um die Heimatzuständigkeit. Dazu gab es sogar einen gesetzlich Grundlage: Gesetz vom 5. Dezember 1896.

(Näheres über diese Regelung ist vorläufig nicht bekannt, --WikiSysop2 08:56, 1. Mär. 2010 (UTC))


Heimatschein von 1901

Bild: Verleihung der Heimatzugehörigkeit an Heinrich Frohner von Obersiebenbrunn, am 12. Dezember 1901. Quelle: Gerhard Frohner

Heimatberechtigung H F .jpg

Gerhard Frohner stellt sich die Fragen:
Frage: Warum war dies so wichtig? Welchen Vorteil oder welchen Nachteil hatte ein Gemeindebürger?
Es muss was auf sich gehabt haben, sonst hätte man nicht dafür angesucht. Lange Wartezeiten wurden eingehalten.
Großvater kam 1881 nach Obersiebenbrunn,bekleidete einige wichtige Funktionen im Ort, musste trotzdem 20 Jahre auf dieses Dokument warten. Ich glaube mit dem Anschluss an Deutschland war es damit zu Ende.

Heimatschein von 1914

Heimatschein Karl Schmid IMG 0003.jpg

Heimatschein von 1919

Heimatschein von Herrn Martin Grimling (Ing. Martin Grimlings Großvater):
Heimat-ScheinGrimlingMartin.jpg

Heimatschein von 1923

Am 24. 4. 1923 wurde Herrn Jakob Gustavik der Heimatschein von der Gemeinde Obersiebenbrunn ausgestellt.
Quelle: Birgit Neumann, geb.Gustavik

Heimatschein.J.G.1924-Außenseite.jpg

Heimatschein.J.G.1924-Innenseite.jpg

Am 30. 4. 1923 wurde Frau Agnes Halicek das Heimatrecht in der Gemeinde Obersiebenbrunn verliehen. Frau Haliceks Nichte, Pauline Halicek wurde am 9. April 1945 durch die Handgranate eines SS-Soldaten getötet. Link: Personenopfer in Obersiebenbrunn

Quelle: Thomas Soucek, Platt, Niederösterreich

Heimatschein.jpg

Heimatschein von 1931

Heimatschein Seite1.jpg

Heimatschein Seite2.jpg Heimatschein Seite3.jpg


Heimatschein Seite4.jpg [[Bild: |300 px]]

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge
Drucken/exportieren