Mittelalter

Aus Dokumentation Obersiebenbrunn
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einfluss der Türkenbelagerung

1529: Ein Visitationsbericht vom Jahre 1533 meldet, daß die Hälfte der Häuser leer stehe, weil die halbe Einwohnerschaft von den Türken („Turggen") verschleppt worden sei. (Aus der Pfarrchronik, recherchiert von Helga Hansi)

Besitzverhältnisse des Ortes im Mittelalter

Das Dorf Obersiebenbrunn wird urkundlich erstmals im Jahre 1150 erwähnt. Die Herren der Burg, die im 12. Jahrhundert entstanden sein durfte, waren Chalhoch und Rudiger von Sibenprunn. Im Klosterneuburger Saalbuch kommen ein Chalhohus und Rudigerus de Sibenprunn im Jahre 1169 als Zeugen bei einer Begehung der Frau Hedwig von Schönkirchen vor, die auf der Stelle des alten Römerkastells ihre Burg erbauen wollte. Dies war eine Wasserburg, denn das Gebiet war bis vor 50 Jahren noch sumpfig. Daher ist es begreiflich, dass die Burg bald wieder verlassen wurde. Deshalb verfiel die Burg zu Beginn des 14. Jahrhunderts, denn im Jahre 1343 verkaufte Hadmar der Stuchs von Trautmannsdorf den halben Hof und seinen Anteil an dem Burgstall Obersiebenbrunn an einen Herrn Ulrich von Merkenstein. Das bedeutet, dass um diese Zeit die Burg bereits verödet war. Das Gebiet blieb aber ein freier Edelmannsitz und war bis ins vorige Jahrhundert eine gesonderte Landtafeleinlage. In einer Landtafel werden zum Unterschied vom Grundbuch die größeren Herrengüter verbucht. Statt der Burg wurde als neuer Sitz ein Freihof im Ort erbaut. Auf diesem Hof saß Ulrich von Merkenstein. Auf Ulrich von Merkenstein folgte Chadolt von Eckartsau, der Obersiebenbrunn im Jahre 1361 an Hans Dachsenpeck verkaufte. Im Jahre 1401 erwarb die Familie Wallsee die Herrschaft und im Jahre 1408 ging diese an Gerhard von Fronauer. Er kam jedoch im Kampf gegen Ludwenko im Jahre 1458 ums Leben. Ludwenko war ein Raubritter der in Teben, dem heutigen Devin in der Slowakei, seine Schanzen hatte, um von dort aus, das Marchfeld zu plündern. Sein ältester Sohn, genannt Gamaret, erhielt dessen sämtlichen Güter. Im Jahre 1515 gelangte Obersiebenbrunn an die Familie Garbner von denen es im Jahre 1579 an die Freiherrn von Herberstein überging. (Ing. Robert Zatschkowitsch)

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge
Drucken/exportieren