Volksschule

Aus Dokumentation Obersiebenbrunn
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis


Link zur Homepage der Volksschule Obersiebenbrunn:
http://www.vs-obersiebenbrunn.ac.at/

Die Direktoren der Volksschule Obersiebenbrunn werden auf der Seite: Volksschul-Direktoren vorgestellt.

Bilder von den Lehrer der Volksschule: Volksschul-Lehrer


Historische Bilder der Volksschulkinder: Volksschulkinder

Diese Seite wird bearbeitet. ----WikiSysop2 06:44, 3. Mai 2010 (UTC)

Erste Belege für die Existenz einer Volksschule, 1751

Schulnachweis 1751.jpg
Schulnachweis 1751 Rueckseite.jpg
Notiz von Dr. Prem auf der Rückseite des Bildes. Bildquellen: Gemeinde Obersiebenbrunn.


1938

Der langjährige Ortsschulrat für die Volksschule Obersiebenbrunn wurde am 12. März 1938 aufgelöst.

1946

Am 21. Juni 1946 nahm der Ortsschulrat nach dem Krieg wieder seine Tätigkeit auf, es wurden seine Mitglieder für 3 Jahre gewählt.


1957

Renovierungen der Räume und Fenster, dazu ein Zitat aus der Schulchronik 'Das Jahr 1957':

"In den Sommerferien wurde die 4. Klasse umgebaut. Dadurch wurde die Schulwartwohnung komplett vom Schulhaus getrennt und außerdem ein Lehrmittelzimmer frei gemacht. 3. u. 4. Klasse, sowie die Gänge und das Stiegenhaus wurden gemalt und mit einem Ölsockel versehen. Die Fenster (Fenster) der Hoffront wurden vollkommen erneuert und können jetzt wieder ohne Gefahr geöffnet werden."

1958

Parte Alfred Prager, Quelle: Schulchronik

Am 25. Februar 1958 starb Herr Oberlehrer i. R. Alos Prager.

In den Sommerferien 1958 geht die Renovierung weiter, aus der Schulchronik 'Das Jahr 1958':

"Die 1. und 2. Klasse werden gemalt und gestrichen. So ist jetzt das Schulhaus vollkommen neu hergerichtet. Viele Besucher sehen es als einen Neubau an, obwohl es schon seit 1883 seht."

1959

Am 7. September 1959 beginnt die Volksschule Obersiebenbrunn mit 72 Schülern. Deshalb wird die Schule nur mit 2 Klassen geführt. Frau Obl Anna Fuchs führt die 1. u. 2. Klasse. Dir. Rudolf Starnberger führt die 3. bis 8. Klasse.

Dir. Starnberger vermerkt in der Schulchronik: "Schülerzahl: 72 (tiefster Stand in der Schulgeschichte Os.)"

Anforderung der Gemeinde der 4. Klasse für die Gendarmerie

Am 30. 11. 1959 forderte die Gemeinde den 4. Klassenraum (im Erdgeschoß, bisher als Turnraum benützt) und die Schulwartwohnung für die Gendarmerie an. Die Schulleitung erhob Einspruch, konnte die Umwidmung aber nicht verhindern. Hofrat Hochleitner von der Landesregierung bewilligte das Ansuchen der Gemeinde.


Suche nach einem Platz für die neue Schule

Im November 1959 gab es ein klares Signal der Absicht, eine neue Schule zu bauen:
In der Schulchronik findet sich folgender Eintrag:

„Im November 1959 findet die Platzwahlkommission statt. Die Kommission entscheidet sich für den Platz auf der ‚Saulacke’.
Nicht für gut befunden werden die Plätze:
a) beim ehemaligen Haus des Herrn Hoch.
b) Hinter dem Schulgarten (Bäckerlacke).

Herr Hofrat Hochleitner (Schulreferent der niederösterreichischen Landesregierung) sagte aber der Gemeinde, daß sie in Anbetracht des noch sehr gutem alten Schulgebäudes, mit keinen Landesmitteln aus dem Schulbaufond rechnen könne.“

1960

Anfang Jänner 1960 bauen die Handwerker die Schulräume für den Bedarf der Gendarmerie um: Separater Eingang Richtung Kirche, vollkommene Abtrennung von der Volksschule.

"Schade um die schönen Klassenraum", schreibt Dir. Starnberger in die Schulchronik.

Die Schulwartwohnung wird in die zwei Lehrerzimmer (1. Stock rückwärts, neben Leiterwohnung)verlegt.

1962

Anfang September 1963 bemüht sich Dir. Starnberger den leer stehenden, alten Kinosaal für die Schule als Turnraum zu bekommen.
Am 10. Oktober erfährt Dir. Starnberger, dass aus dem Bemühen nichts wird, denn die Gemeinde will diesen Raum an die Post als Raum für das Wählamt vermieten. Trotz des Protestes der Schulleitung zieht die Gemeinde ihr Vorhaben durch.

1967

In den Ferien wurde die Volksschule mit allen Abwässern an das Obersiebenbrunner Kanalnetz angeschlossen.


1968

Der Schulneubau wird wieder verschoben:
Eintrag in der Schulchronik:

"Die neue Schule ist ins Wasser gefallen. Die Rücklage der Gemeinde (800.000,-) für den Schulneubau wurde für die Errichtung einer Sportanlage (!?) verwendet, die bestimmt über 2,5 Mill. S. kommen wird. Für wen ......?"

1970

Direktor Rudolf Starnberger wird am 7. 1. 1970 schwer krank und bleibt bis Jahresende im Krankenstand.

Mit Wirkung 1.8.1970 wird Frau Gertrude Rauch nach Leopoldsdorf versetzt. An ihre Stelle kommt VD Hermann Horak der auch die provisorische Leitung übernimmt.

1971

Parte Dir. Rudolf Starnberger, Quelle: Schulchronik

Am 24. Juni 1971 stirbt Direktor Rudolf Starnberger.


Im Sommer 1971 wurde ein Zentralheizung installiert.

September 1971
Christine Wenzel (jetzt Direktorin) beginnt ihren Dienst in der Volksschule Obersiebenbrunn.

VD Hermann Horak wird zum definitiven Leiter der Volksschule bestellt.

1972

Im Herbst 1972 schlossen sich die Gemeinden Obersiebenbrunn und Markrafneusiedl zu einem Schulverband zusammen.

Auch wurde der Gendarmerieposten aufgelassen, daher hatte die Volksschule wieder mehr Räume zur Verfügung.

VHL Anna Fuchs ist seit Schulbeginn im September im Krankenstand und wird vermutlich im Schuljahr 1972/73 in Pension gehen.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge
Drucken/exportieren